Uncategorized

Uncategorized

3D Visualisierung – Die Zukunft der Modellierung?

3D Visualisierung – Die Zukunft der Modellierung?

Die 3D-Technik ist auf dem Vormarsch und erobert immer mehr die heimischen Haushalte. Spezielle 3D Drucker bieten völlig neue Einsatzzwecke, die auch für Privatpersonen immer interessanter werden. Beispielsweise lassen sich kleine Abbilder von einem selbst drucken, die vorher am Computer exakt designed wurden.

Obwohl die 3D Technik keine besonders neue Methode ist, vorhandene Objekte in Szene zu setzen oder Figuren zu erschaffen, so gibt es einen Grund, wieso gerade jetzt immer mehr Menschen nach dieser Technik verlangen. Qualität und Preis sind langsam aber sicher im Einklang und somit für die breite Masse erschwinglich.

Besonders beliebt ist die 3D Technik bei Grafikern und Designern. Die CAD-Daten, die für einen 3D Druck oder Visualisierung benötigt werden, bieten einen wesentlichen Vorteil.
Alle Elemente, die zur Modellierung benutzt werden, sind einzeln abgespeichert.

Diese Vorgehensweise ermöglicht, dass Proportionen, kinderleicht geändert werden können.

Entwickler haben mit 3D- Visualisierung mehr Freiraum. Kundenwünsche können in Echtzeit umgesetzt werden, was vorher nicht ohne viel Aufwand möglich war.

Wo wird diese Technik eingesetzt?

Das Einsatzgebiet bei 3D-Visualisierungen ist nicht festgelegt. Dadurch, dass die Parameter schnell geändert werden können, nehmen Bauunternehmer diese Methode gerne wahr.
Möchtest Du ein neues Gebäude entwerfen, bieten Dir Firmen die Möglichkeit, Dein Wunschobjekt bereits fix und fertig in voller Pracht zu begutachten.

Angesichts der Technik, die sich rasant weiterentwickelt, sehen die fertigen Objekte aus, wie abfotografiert. Ein komplettes Haus, mit Pool, Garage und Veranda sind kein Problem.
Am Computer kann aus jeder Perspektive das Zielobjekt betrachtet werden. Unstimmigkeiten werden direkt erkannt und können beim tatsächlichen Bau berücksichtigt werden.

 

Immobilienfirmen machen sich diesen Vorteil zu Nutze, indem Sie bereits Wohnungen verkaufen können, bevor diese überhaupt gebaut wurden. Dank der 3D-Visualisierung können sich potentielle Kunden ein Bild davon machen, wie die Wohnung später aussehen wird. Eine Win-Win Situation für Käufer und Verkäufer.

Wer kann mit CAD Dateien arbeiten?

Derartige Arbeiten können generell nicht nur von Unternehmen ausgeführt werden. Auch interessierte Hobbygrafiker, können mit ein bisschen Übung beeindruckende Ergebnisse erzielen. Um einen kompletten Gebäudekomplex von einer 2D Zeichnung, in eine 3D-Visualisierung zu übertragen, bedarf es Erfahrung.

Sei nicht demotiviert, wenn die ersten Ergebnisse nicht besonders vielversprechend aussehen. Bei der 3D-Visualisierung kommen viele kleine Details zusammen, die das Endergebnis beeinflussen. Professionelle Firmen bieten atemberaubende Endergebnisse.
Details, wie Wasser, das Verhältnis von Licht und Schatten. Bis eine Privatperson den Dreh raus hat, können ein paar Monate vergehen.
Inmitten der Schwärmerei, wollen wir Dir zeigen, was mit einer 3D-Visualisierung möglich ist.
Neben der klassischen Immobilienerstellung, können auch komplexe Abläufe, wie die von Maschinen mit großartiger Qualität dargestellt werden.

Nachfolgend zeigen wir Dir in einem Video, was wir meinen.

Die IT-Branche und ihre verschiedenen Berufe

300_214_informatiker

Man muss sich nicht ausschließlich mit HTML oder Java und dem Programmieren auskennen, um in der Informationstechnik Fuß zu fassen und einen IT-Beruf zu erlernen. Es gibt auch Berufsfelder, in denen es um Betriebswirtschaft oder Kreativität geht.

Dank des Internets und des Computers können wir heutzutage online shoppen rund um die Uhr, am Computer spielen und Apps auf dem Smartphone bedienen. Aber wer waren die Macher der modernen Hard- und Software, die uns den Alltag erleichtern und bunter gemacht haben? In der IT-Branche gibt es die unterschiedlichsten Berufe:

IT-Systemadministrator
Sie sind in Firmen und Unternehmen für das reibungslose Funktionieren von Netzwerken, Datenbanken, Anwendungen und Webservern. Dabei werden die Fehler analysiert, notwendige Hard- und Software beschafft und wichtige Updates ausgeführt. Weitere Aufgabenfelder sind die Sicherung von Daten und die Installation von Sicherheitssoftware gegen Hacker oder Computerangriffe von außen. Außerdem beraten sie zu technischen Neuerungen und erklären notwendigen Anschaffungen für die Arbeitsplätze im Unternehmen und sorgen dafür, dass diese bestmöglich ausgestattet sind.

Wirtschaftsinformatiker
Betriebliche Informations- und Kommunikationssysteme werden von einem Wirtschaftsinformatiker geplant, entwickelt und betreut. Er sorgt für individuell zugeschnittene Programme, die die innerbetriebliche Datenverarbeitung erleichtern und die Arbeitsabläufe verbessern. Dazu ist es notwendig, dass er sich mit Datenbanken und Programmierung auskennt. Außerdem kümmern sich Wirtschaftsinformatiker um erfolgreiche Internet-Konzepte für den Online-Handel bestimmen und setzen es um, wie dieser mit den Produkten über das Internet ablaufen soll.

Mediengestalter Digital und Print

Hier ist Kreativität gefragt, denn der Mediengestalter kümmert sich um Webseiten und Plakate, er erstellt die Konzeption und setzt die Gestaltung und den Druck von Medien um. Er kennt sich aus und weiß, wie er mit verschiedenen Dateiformaten und den Layout-, Design oder Druck-Programmen umgehen muss, und erstellt neben der Bildbearbeitung auch das Erstellen von Grafiken, Logos, Grafiken, Diagrammen und Illustrationen.

Softwareentwickler
Einer der typischsten Berufe. In erster Linie geht es dabei ums Programmieren. Für die Entwicklung neuer Programme, Funktionen und Datenbanken muss er Algorithmen entwerfen, Daten und ihre Strukturen definieren, Programme in komplexen Programmiersprachen erstellen und in Systeme und vorhandene Netzwerke einbinden.

Für alle Berufsanfänger ist von Vorteil, dass der steigende IT-Trend, ob in Deutschland oder in anderen Ländern, immer weiter voranschreitet. In jeder Branche, im Alltag und im Leben wird alles zunehmend technischer und automatischer. Ein guter Trend, denn dadurch werden immer mehr IT-Spezialisten gesucht. Da die Informationstechnik überall gebraucht und in fast allen Unternehmen eingesetzt wird, können Informatiker in allen Branchen und allen IT-Bereichen einen Arbeitsplatz finden.

Übrigens:
Der Beruf Informatiker ist eine klassische Männerdomäne. In den vergangenen Jahren lag der Frauenanteil bei Ausbildung und Berufsausübung in den drei deutschsprachigen Ländern (D, A und CH) nicht über 28 Prozent …